Neuer_Banner_2009Berg Arber -1456 MeterBerg Rachel - 1453 MeterBerg Lusen - 1373 MeterBerg Falkenstein - 1315 MeterBerg Osser - 1293 MeterBerg Dreisessel - 1333 MeterBerg Dreitannenriegel - 1090 MeterBerg Pröller - 1048 Meter

zu den Webcams der Region Bayerischer Wald

Webcams

Die Startseite vom Waldverein Sektion Deggendorf

Wissenswertes über den Verein

Veranstaltungen - Jahresprogramm

Bildergalerie über Wanderungen und Veranstaltungen

Wanderziele in der näheren Umgebung

Die Waldvereinshütte "Nest"

Infos über den Naturschutz

Der Bereich für die Jugend

Für Mundartfreunde

Mit uns in Kontakt treten

Hier kommen Sie auf andere Seiten

Impressum & Datenschutz

Stadt Deggendorf

Deggendorf
das Tor zum
Bayerischer Wald

Waldvereinshütte "Nest"

Vereinshütte “Nest”

 

Besucher seit 03/2005 WebCounter

BACK

Brennberg_2015_01

Brennberg_2015_02

Brennberg_2015_03

Brennberg_2015_30

Brennberg_2015_31

Brennberg_2015_04

Brennberg_2015_05

Brennberg_2015_06

Brennberg_2015_07

Brennberg_2015_08

Brennberg_2015_09

Brennberg_2015_10

Brennberg_2015_11

Brennberg_2015_12

Brennberg_2015_13

Brennberg_2015_14

Brennberg_2015_15

Brennberg_2015_16

Brennberg_2015_17

Brennberg_2015_18

Brennberg_2015_19

Brennberg_2015_20

Brennberg_2015_21

Brennberg_2015_22

Brennberg_2015_23

Brennberg_2015_24

Brennberg_2015_25

Brennberg_2015_26

Brennberg_2015_27

Brennberg_2015_28

Brennberg_2015_29

Ein ereignisreicher Tag im Vorderen Bayerischen Wald

44 Wanderfreunde wanderten am 28.06.2015 19 km. Startpunkt war in Brennberg. Dort ging es durch steile
Gassen hinauf zum Bergfried der sehr gut gepflegten mittelalterlichen Burgruine.

Vom Aussichtsturm bot sich ein weiter Rundumblick ins Land. Danach ging es auf Mühlentour entlang des
Höllbachs. Hammermühle, Dosmühle, Neumühle, Fahnmühle. Das reizvolle Höllbachtal ist von Mischwald
umgeben und bietet lauschige Plätzchen. Das Naturschutzgebiet ist Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Bei der Dosmühle dem Eingang zur Hölle waren alle von der mystischen Natur beeindruckt. Immer am
rauschenden Wildbach entlang ging es über Brücken und Steine, vorbei an mächtigen Granitfelsen
bewachsen mit Moosen und Flechten. Die Hölle ist hier einfach himmlisch!

Endstation war im Röhrenhof beim Hofwirt einer sehr empfehlenswerten Gaststätte. Es war bestes
Wanderwetter, die Strecke leicht zu gehen, was für ausgezeichnete Stimmung sorgte.

(Bericht: Irene Kubsch)