Neuer_Banner_2009Berg Arber -1456 MeterBerg Rachel - 1453 MeterBerg Lusen - 1373 MeterBerg Falkenstein - 1315 MeterBerg Osser - 1293 MeterBerg Dreisessel - 1333 MeterBerg Dreitannenriegel - 1090 MeterBerg Pröller - 1048 Meter

zu den Webcams der Region Bayerischer Wald

Webcams

Die Startseite vom Waldverein Sektion Deggendorf

Wissenswertes über den Verein

Veranstaltungen - Jahresprogramm

Bildergalerie über Wanderungen und Veranstaltungen

Wanderziele in der näheren Umgebung

Die Waldvereinshütte "Nest"

Infos über den Naturschutz

Der Bereich für die Jugend

Für Mundartfreunde

Mit uns in Kontakt treten

Hier kommen Sie auf andere Seiten

Impressum & Datenschutz

Stadt Deggendorf

Deggendorf
das Tor zum
Bayerischer Wald

Waldvereinshütte "Nest"

Vereinshütte “Nest”

 

Besucher seit 03/2005 WebCounter

BACK

Kaitersberg_01

Kaitersberg_02

Kaitersberg_03

Kaitersberg_04

Kaitersberg_05

Kaitersberg_06

Kaitersberg_07

Kaitersberg_08

Kaitersberg_09

Kaitersberg_10

Kaitersberg_11

Kaitersberg_12

Kaitersberg_13

Kaitersberg_14

Kaitersberg_21

Kaitersberg_15

Kaitersberg_16

Kaitersberg_17

Kaitersberg_18

Kaitersberg_19

Kaitersberg_20

Wanderung am 14.10.2010
Hohenwarth  –  Schönbuchen   übern Kaitersberg


Mit einem Kleinbus (20 Personen) starteten wir nach Hohenwarth auf der Forststraße nach Simmereinöd.
Anfangs konnte man sich gar nicht vorstellen wie´s Wetter werden wird.
Teils neblig-nass-kalt und windig. Später ab 11 Uhr setzte sich dann doch die Sonne durch
und begleitete uns bis zum Ende.

Unsere erste Etappe war Eschlsaign. Dann ging`s stetig bergauf – bis zum Großen Riedelstein, der
stolze 1132 m aufweisen kann.  Leider war der Ausblick noch nicht so frei wie wir es
uns gewünscht hätten, aber  es wurde fortan immer wärmer.

Der weitere Weg führte uns zu den Rauchröhren, der auch über 1000 m sehr markant auf dem Weg liegt.
Ein idealer Berg für extrem-Kletterer. Durch die Steinbühler Senke erreichten wir unser
Mittagsziel – die Kötztinger Hütte. Sogar die Mittagspause konnte man auf der vollbesetzten Terrasse
verweilen. Gestärkt und guter Laune erreichten wir nach weiteren 20 min. den Kreuzfelsen,
mit einem imposanten Gipfelkreuz von über 18m.

Der weitere Verlauf führte uns zu der Räuber Heigl Höhle, wo  sich nur 3-4 Personen in die finstere
Höhlenkammer vortasteten. Vorbei an den Felsabstürzen des Pfarrerstuhls machten wir einem Abstecher
zum Plattenstein - auch ein ideales Brotzeitplatzerl. Unmittelbar vor uns breitet sich das Zellertal
und das Kötztinger Becken mit dem Regental aus.

Darüber erstreckt sich der gesamte Vordere Bayerische Wald  von der Oberbreitenau bis zu den Bergen um
St. Englmar und sogar den Haidstein konnte man erkennen. Die letzten Meter führten uns nach
Reitenstein und weiter zu unserem Tagesziel „Schönbuchen“ der  mit einen grünen Dreieck ausgesteckt ist.

Leider bewegten sich  wieder mal einige Irrläufer auf den  letzten Metern auf den falschen Weg,
wodurch der Busfahrer eine 20 Min. Zwangspause bekam, was aber nicht verwunderlich ist, denn in den
„Lamer Winkel“ sind insgesamt 300 Km an Wanderwegen markiert. Nach 540 Hm und einer reiner Gehzeit
von knapp 5 Std,+3 Std Pausenzeit waren wir alle wohlbehalten um 16 Uhr 30 wieder in Deggendorf.

Raeuber_Heigl

Der Räuber Heigl

In den Wäldern am Kaitersberg trieb sich um die Mitte des 19. Jahrhunderts
der Räuber Michael Heigl (1816 – 1857) herum. Aufgewachsen als Inhäuslerbub unter ganz ärmlichen
Verhältnissen in Beckendorf bei Bad Kötzting beging er schon bald die ersten Diebstähle.

Zehn Jahre lang wurde Michael Heigl von Schandarmen und sogar von einem Militäraufgebot gehetzt.
Er fand jedoch Hilfe und Unterschlupf bei der Bevölkerung. Zuletzt hauste er in einer Höhle unter
dem Kreuzfelsen. Schließlich wurde er doch ergriffen und zur Todesstrafe verurteilt,
die der König in lebenslängliche Kettenstrafe umwandelte.

Bei einer Rauferei im Zuchthaus wurde der Heigl von einem Mitgefangenen erschlagen.