Neuer_Banner_2009Berg Arber -1456 MeterBerg Rachel - 1453 MeterBerg Lusen - 1373 MeterBerg Falkenstein - 1315 MeterBerg Osser - 1293 MeterBerg Dreisessel - 1333 MeterBerg Dreitannenriegel - 1090 MeterBerg Pröller - 1048 Meter

zu den Webcams der Region Bayerischer Wald

Webcams

Die Startseite vom Waldverein Sektion Deggendorf

Wissenswertes über den Verein

Veranstaltungen - Jahresprogramm

Bildergalerie über Wanderungen und Veranstaltungen

Wanderziele in der näheren Umgebung

Die Waldvereinshütte "Nest"

Infos über den Naturschutz

Der Bereich für die Jugend

Für Mundartfreunde

Mit uns in Kontakt treten

Hier kommen Sie auf andere Seiten

Impressum & Datenschutz

Stadt Deggendorf

Deggendorf
das Tor zum
Bayerischer Wald

Waldvereinshütte "Nest"

Vereinshütte “Nest”

 

Besucher seit 03/2005 WebCounter

BACK

2014_Raeuchern01

2014_Raeuchern02

2014_Raeuchern03

2014_Raeuchern04

2014_Raeuchern05

2014_Raeuchern06

2014_Raeuchern07

2014_Raeuchern08

2014_Raeuchern09

2014_Raeuchern10

2014_Raeuchern11

Das Räuchern im Nest

Vor der letzten Freinacht der Geister fand das Räuchern am 05.01.14 in der Vereinshütte „Nest“ des BWV Sektion Deggendorf statt. Vereinsvorsitzender Ewald Bayer begrüßte die zahlreich erschienen Mitglieder und Gäste.
Mit dem Räucherfass ging’s in alle Räume im Haus und ums Haus. Die Füße wurden übers Weihrauchbecken gehalten für einen guten Weg 2014. Verteilte Mistelzweige sollen helfen, dass Unbill von uns abgewiesen wird.
Traditionell wurde der Haussegen der Nothelfer erbeten und im Gebet der Verstorbenen des letzten Jahres gedacht.
„Ihr 14 Helfer in der Not, seid uns ein Schirm, ein Hilf und Wehr, … seid eine Willfahrt unsrer Bitten, nehmt unser Heim in eure Mitten.“
Die Geschichte vom „Kreizheber“ von Paul Urlberger leitete zum fröhlichen Teil über. Es gab frisches Brot aus dem hauseigenen Backofen mit Butter, Schmalz und Obazda. Manche hatten Köstlichkeiten der häuslichen Weihnachtsbäckerei mitgebracht. Mit seinem Akkordeon sorgte Ewald Frankl für Stimmung. Es wurde gesungen, geschmatzt und viel gelacht und so konnte beschwingt der Heimweg durch den nebelverhangenen Wald angetreten werden.

Bericht: Irene Kubsch