Neuer_Banner_2009Berg Arber -1456 MeterBerg Rachel - 1453 MeterBerg Lusen - 1373 MeterBerg Falkenstein - 1315 MeterBerg Osser - 1293 MeterBerg Dreisessel - 1333 MeterBerg Dreitannenriegel - 1090 MeterBerg Pröller - 1048 Meter

zu den Webcams der Region Bayerischer Wald

Webcams

Die Startseite vom Waldverein Sektion Deggendorf

Wissenswertes über den Verein

Veranstaltungen - Jahresprogramm

Bildergalerie über Wanderungen und Veranstaltungen

Wanderziele in der näheren Umgebung

Die Waldvereinshütte "Nest"

Infos über den Naturschutz

Der Bereich für die Jugend

Für Mundartfreunde

Mit uns in Kontakt treten

Hier kommen Sie auf andere Seiten

Impressum & Datenschutz

Stadt Deggendorf

Deggendorf
das Tor zum
Bayerischer Wald

Waldvereinshütte "Nest"

Vereinshütte “Nest”

 

Besucher seit 03/2005 WebCounter

BACK

Rotwand001

Rotwand002

Rotwand003

Rotwand004

Rotwand005

Rotwand006

Rotwand007

Rotwand008

Rotwand009

Rotwand010

Rotwand011

Rotwand012

Rotwand013

Rotwand014

Bei  noch recht guten Wander-Wetter zog es den  Bayerischen Waldverein Sektion Deggendorf
mit einem vollbesetzten Bus, zu einer Gebirgsfahrt zum Spitzingsattel.

Ausgangspunkt war die Taubensteinbahn die uns auf 1613m mit 4er Gondeln beförderte.
Gleich nach 10 min. war die erste Herausforderung vor unseren Augen,
den Taubenstein mit 1693m, der nur von einer Handvoll sehr guten Gehern bewältigt wurde.

Auf sehr gut markierten Wanderweg ging es übern Lempersberg  zum Sattel…..
dann über die Südseite zur Rotwand mit 1885m.

Ein großes Kreuz markiert unübersehbar den höchsten Punkt, daneben erläutert eine Tafel die
Gipfelprominenz. Nach getaner Gipfelbestimmung sucht man sich eine ruhige und sonnige Grasmulde, döst vor
sich hin, wundert sich wieder einmal, wie schön die Bayerischen Voralpen sind, und sieht immer wieder auf
das helle Kalkriff der Ruchenköpfe  die nach einer Brotzeit am Rotwandhaus  erreicht werden.

Auch den Soinsee nahmen wir auf unserer Tour mit, Geologisch wurde der See durch einen von Gletschereis
geformten Hochkessel geschaffen. Der See hat keine erkennbaren Zu- oder Abflüsse. Der Soingraben taucht
erst 780 m östlich des Sees, bei der Soin-Alm, auf.  Die Fläche des Sees beträgt 5,25 ha. Der See ist
bis zu 12 Meter tief und sechs bis acht Monate im Jahr zugefroren.

Übrigens....
Am Soinsee - genoss “Bruno der Bär” am Samstag den 24.06.2006 den vorletzten Tag seines Lebens. Er badete
im See und marschierte später den Hang hinauf Richtung Kümpflalm - direkt in den Tod.

Über die Großtiefental Alm  mussten wir wieder zum Hochmiesing Sattel aufsteigen,
was einigen schon die letzten Reserven abverlangte.

Aber in weiter Sicht sah man schon das Taubensteinhaus wo unser Durst gestillt werden konnte Ab hier sind
es nur noch 10 min zur Taubensteinbahn wo einige dann die Talfahrt antraten. Aber die meisten bewunderten
beim Abstieg  die herrlichen Tiefblicke zum Spitzingsee.

Nach einer erfolgreichen  Wanderung gehörte auch noch ein Abstecher zum Freisinger Bräustüberl
dazu worüber alle sehr angetan waren  und es sehr schmackhaft fanden.

Die letzte Wanderfahrt geht am 30 Okt.2011 mit der Bahn nach Triefenried – und in Kleinried,
 zur Mariane; Wir werden  versorgt mit mit Rehbraten u. Hirschragout.