Neuer_Banner_2009Berg Arber -1456 MeterBerg Rachel - 1453 MeterBerg Lusen - 1373 MeterBerg Falkenstein - 1315 MeterBerg Osser - 1293 MeterBerg Dreisessel - 1333 MeterBerg Dreitannenriegel - 1090 MeterBerg Pröller - 1048 Meter

zu den Webcams der Region Bayerischer Wald

Webcams

Die Startseite vom Waldverein Sektion Deggendorf

Wissenswertes über den Verein

Veranstaltungen - Jahresprogramm

Bildergalerie über Wanderungen und Veranstaltungen

Wanderziele in der näheren Umgebung

Die Waldvereinshütte "Nest"

Infos über den Naturschutz

Der Bereich für die Jugend

Für Mundartfreunde

Mit uns in Kontakt treten

Hier kommen Sie auf andere Seiten

Impressum & Datenschutz

Stadt Deggendorf

Deggendorf
das Tor zum
Bayerischer Wald

Waldvereinshütte "Nest"

Vereinshütte “Nest”

 

Besucher seit 03/2005 WebCounter

BACK

Wendel_1

Wendel_2

Wendel_3

Wendel_4

Wendel_5

Wendel_6

Wendel_7

Wendel_8

Wendel_9

Wendel_10

Wendel_11

Wendel_12

Wendel_13

Wendel_14

Wendel_15

Wendel_16

Wendel_17

Wendel_18

Wendel_19

Wendel_20

Wendel_21

Wendel_22

Waldverein auf dem Wendelstein

Am Samstag, den 29.08.2009 fuhren die Wanderfreunde des Bayerischen Waldvereins, Sektion Deggendorf unter der Leitung von Paul und Karlheinz Lemberger wieder einmal ins Gebirge,
um den Wendelstein (Höhe: 1838 m) zu besteigen.

Dem regnerischen Wetter trotzend begann die erste Gruppe bei der Passhöhe Tatzelwurmstraße ihre
Wanderung. Von hier aus erfolgte ein gut zweistündiger Aufstieg
auf dem König Maximilian Weg zum Wendelsteinhaus

Die Tour führte vorbei an idyllischen Almen, weidenden Kühen und Schafen, sowie viel
unberührte Natur. Das alpine Gelände wurde mit zunehmender Höhe immer markanter.
Oben angekommen hörte auch der Regen auf.

Die zweite Gruppe fuhr mit der Wendelsteinbahn (Zahnradbahn) ebenfalls zum Wendelsteinhaus.
Von dort war es noch einmal ca. eine halbe Stunde bis zum Gipfel des Wendelstein, wo einem
der Wind erbarmungslos ins Gesicht blies. Leider ließ die trübe Witterung keine gute
Aussicht vom Berg aus zu.

Nach Überschreitung des Berges wiederum auf dem König Maximilian Weg ging es auch
zu Fuß wieder zurück ins Tal nach Fischbachau. Von dort fuhren wieder alle mit dem Bus
zur Einkehr nach Bad Feilnbach, wo verbrannte Kalorien wieder aufgetankt wurden.

Dann kam auch die Sonne heraus. Es war eine wunderschöne Wanderfahrt.